Im Oktober 2018 und im Januar 2019 werde ich ich im SNE (Seniorennetzwerk Erlangen) eine kleine Schulung zum Thema „Licht und Belichtung: analog – digital (zur Anmeldung)“ machen. Die Vorbereitungen laufen schon l√§nger und ich werde hier nach und nach einige Inhalte vorab ver√∂ffentlichen.

„Moderne Digitalkameras sind inzwischen viel schlauer als die meisten ihrer Benutzer“. Stimmt denn dieser Satz wirklich, den ich gerade in einem Buch gelesen habe?

F√ľr Durchschnittsbenutzer, die mit den √ľblichen durchschnittlich belichteten Bilder zufrieden sind stimmt das schon. Aber in unseren Kreisen mit engagierten Fotoamateuren ist die Grenze bei der Automatik schnell erreicht. Wir sind schon froh, wenn wir neben dem Modus „Auto“ auch noch andere Einstellungsm√∂glichkeiten haben. Die f√ľr uns wirklich wichtigen sind auch schnell erkl√§rt. Worauf ich hier hier nicht eingehe, sind die verschiedenen Motivprogramme, die nach meiner Meinung auch niemand wirklich braucht.

Vollautomatik
Vollautomatik
Vollautomatik

Hier k√ľmmert sich die Kamera um praktisch alles was Licht und Belichtung anbelangt: Blende, Belichtungszeit, ISO-Wert und auch den Blitz, sofern einer eingebaut ist oder aufgesteckt wurde. Allerdings sollte man selbst √ľberpr√ľfen, ob auch die Entfernungseinstellung auf irgendeinen Automatik Modus geschaltet ist; den hatte ich n√§mlich mal auf manuelle Scharfeinstellung umgestellt und dann die Kamera meiner Frau √ľbergeben um ein paar Alibifotos zu machen. Richtig belichtet waren die dann auch, aber leider nicht scharf gestellt. Jetzt hat sie ihre eigene Kamera, die steht nun schon im Modus A (siehe unten).

Programmmodus P
Programmautomatik
Programmautomatik

Blende und Belichtungszeit werden automatisch eingestellt. Man kann eine Programmverschiebung machen, d. h. verdreht man Blende oder Zeit wird der andere Wert dazu passend gemacht (was denn sonst?!). Der ISO Wert wird entsprechend ber√ľcksichtigt; dieser hat ja meist selbst eine automatische Einstellung. Dies sollte man sich aber genau √ľberlegen, ob man da die Automatik nutzt oder nicht. Gebraucht habe ich den Modus P noch nie.

 

Blendenvorwahl A
Blendenvorwahl (Aperture)
Blendenvorwahl (Aperture)

Die Blende wird vom Fotografen fest vorgegeben und die Kamera bestimmt dazu die passende Belichtungszeit. Hier lassen sich auch +/- Korrekturen vornehmen, die in die Belichtung mit eingerechnet werden. Das gilt ebenfalls f√ľr die ISO Werte. Hier kann auch ISO Automatik Sinn machen. Den Modus A verwende ich h√§ufiger.

Die Vorwahl der Blende ist f√ľr mich eines der wichtigsten Gestaltungselemente um den Unsch√§rfeverlauf im Bild genau zu kontrollieren. Dass hierzu die Kamera manches mal auf’s Stativ muss, neheme ich in Kauf.

Zeitvorwahl S
Zeitvorwahl (Shutter)
Zeitvorwahl (Shutter)

Die Vorwahl der Belichtungszeit macht dann Sinn, wenn kurze Belichtungszeiten erforderlich sind, wie es bei Sportveranstaltungen der Fall ist. Habe ich noch nie verwendet.

 

 

 

Manuell M
Manuell
Manuell

Die Blende und die Belichtungszeit wird vom Fotografen vorgegeben. Den eingestellten ISO Wert nimmt die Kamera nur zur Anzeige einer „Lichtwaage“, die √úber- bzw. Unterbelichtung signalisiert, aber deshalb nichts ver√§ndert. Stellt man allerdings ISO aud Auto, so versucht die Automatik einen ISO Wert zu finden, der f√ľr die eingestellte Blenden-/Belichtungszeit Kombination die korrekte Belichtung ergeben w√ľrde. Ich verzichte allerdings auf deratige Unterst√ľtzung und mache Aufgrund der vorher durchgef√ľhrten (Spot)-Messung meine eigenen Einstellungen.

Dazu bietet Sony hier auch noch M1/M2 und M3 an. Dahinter können bestimmte manuelle Vorgaben gespeichert werden, die öfter mal benötigt werden.

  • M1 benutze ich, wenn die Kamera auf dem Stativ ist. Dabei ist „Steady Shot“ ausgeschaltet.
  • M2 benutze ich bei Blitzaufnahmen. Dabei ist der „Live View“ Modus aus und Blene f8 bei 1/250s eingestellt.
  • M3 benutze ich, um den elektronischen Verschlu√ü auf dem ersten Vorhang auszuschalten.

Jetzt wissen wir, welchen Modus wir eventuell bei unsere Kamera (je nach unserem Wissensstand) verwenden können. Aber wir wissen noch nicht, welche Blenden- /Zeit-Kombination die richtige ist und mit welcher Messmethode wir das ermitteln können. Das lesen wir im nächsten Beitrag.

F√ľr alle, die es genau nachlesen wollen, finden hier mein ausf√ľhrliches Script (Stand 10.10.2018) als pdf-Datei zum Preis von 10 ‚ā¨.

Zur download Seite: Licht-und-Belichtung (31MB)

Weinlaub an Hauswand, Uni Erlangen 1989
Weinlaub an Hauswand, Uni Erlangen 1989

Hier wieder ein Bild aus analoger Zeit (Toyo Field 8×10″, Kodak Tmax 400), aufgenommen am 28.10.1989 an einer Hauswand der Uni Erlangen um 16:30 Uhr. Das Licht war diffus, trotzdem waren auf zweien der Bl√§tter leichte Glanzlichter, die sich durch die Entwicklung verst√§rkten. Es war eine Nahaufnahme mit einem Balgenauszug von 540mm (also fast 1:1). Dies erforderte einen Verl√§ngerungsfaktor f√ľr die Belichtung um Kv = 1 2/3 EV (Blende anpassen). Wegen des geringen vorhandenen Kontrastes hatte ich eine Entwicklung mit N+3 geplant und die Belichtungsmessung mit 320ASA ausgef√ľhrt. Die Blende von f/64 1/2 wurde wegen der Beugungsgrenze beibehalten. Die gemessene Zeit von 8s lag bereits in einem Bereich, wo der Schwarzschildeffekt zum tragen kommt und wurde deshalb auf auf 25s verl√§ngert. Dies h√§tte aber eine reduzierte N-2 Entwicklung erfordert. Da der gemessene Kontrastumfang √§u√üerst gering war, wurde dies nicht gemacht, sondern der Umstand zus√§tzlich genutzt, um den Kontrast durch die Entwicklung weiter zu erh√∂hen. Das dunkle Laub lag bei der Messung auf der Zone IV und die hellen Bl√§tter bzw. die Wand in der Zone V. Also kam nur eine Entwicklung von N+3 in Frage, um ausreichende Tonwertunterschiede zu erzeugen.

Das ist ein typisches Beispiel f√ľr die vielen Variablen, die bei einer analogen Belichtung nach dem Zonensystem bereits bei der Aufnahme zu ber√ľcksichtigen sind. Mir ist es auch immer wieder mal passiert, dass nicht alle erforderlichen Parameter ber√ľcksichtigt wurden. Das hatte zur Folge, dass das Negativ unbrauchbar war. Es w√§re damals sofort aufgefallen, dass Tonwerte fehlen oder Kontraste zu hoch/niedrig sind. In meinem Notizbuch sind deshalb auch etliche durchgestrichene Aufzeichnungen enthalten. So ein Notizbuch ist f√ľr mich auch heute noch st√§ndig dabei, um sich mal einige Besonderheiten meiner digitalen Bilder zu notieren.

Das Negativ wurde inzwischen gescannt und mit Lightroom nachbearbeitet. Dabei konnten im Bild weitere Details (Glanzlichter auf den Blättern) angepasst werden, die im originalen Vintage Print auf meinem Standardpapier Kodak Elite so nicht gemacht werden konnten.

Meine Angaben zu den gemessenen Zonen verstehe ich als Teil der Schulung zur Beurteilung der Zonen gem√§√ü der Tabelle in meinem ersten Beitrag zu diesem Thema „Licht und Belichtung – Grundlagen analog“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.