Meine erste Planung f√ľr diese Tour war wohl einigen zu lang. Da h√§tten wir von der Haltestelle Frankenstadion aus nicht nur den kleinen und gro√üen Dutzdendteich umrundet, sondern auch noch das Frankenstation und das Reichsparteitagsgel√§nde. So habe ich es kurzfristig beim Kolosseum und dem gro√üen Dutzendteich belassen mit einer normalen Gehzeit von 48 Minuten. Aber es kam dann noch einmal anders als geplant.

Nachts hatte es noch gefroren und so waren die Temperaturen auch noch deutlich unter null Grad, als wir am Dokuzentrum starteten. Wir befanden uns noch im Schatten des Kolosseums, aber die B√§ume √ľber uns strahlten bereits im Sonnenlicht. Unsere Finger waren im Nu durchgefroren und so bewegten wir uns Richtung Sonne auf der Freifl√§che, wo sonst das Volksfest oder der Zirkus aufgebaut wird. Hier konnten wir uns schnell wieder aufw√§rmen.

Von da an nahm die Tour ihren eigenen Verlauf, die dann nicht wie geplant um den Dutzendteich herum f√ľhrte, sondern zwischen Kolosseum und dem Dutzendteich. Das war schlicht und einfach der Nase nach oder besser gesagt, dem Licht nach ausgerichtet. Die Sonne strahlte n√§mlich wunderbar flach √ľber die Eisfl√§che des Sees und so waren wir dann genau bei der geplanten Herausforderung angekommen, uns mit den schwierigen Situationen bei direktem Gegenlicht auseinanderzusetzen.

Bei einer Situation habe ich dann mit dem Handbelichtungsmesser die Blende und Belichtungszeit f√ľr die manuelle Belichtung bestimmt und alle aufgefordert, damit ein wenig zu experimentieren. Wir werden unten bestimmt einige Ergebnisse hierzu sehen.

Bilder vom „Making Of“

Bilder von Konrad Römer

Bilder von Johann Rothfischer

Bilder von Ursula Kleinöder

Bilder von Paul Rupp

Bilder von Heiderose Detsch

Bilder von Wilhelm Kleinöder

Fototour Dutzendteich
Markiert in:            

Ein Gedanke zu „Fototour Dutzendteich

  • 23. Februar 2019 bei 18:11
    Permalink

    War ein sehr sch√∂ner Ausflug, vor allen war die Kongresshalle war durch die schiere Gr√∂√üe sehr beeindruckend, aber gleichzeitig bedr√ľckend und kalt. Mich hat vor allen dieses Eck von N√ľrnberg interessiert, wo ich als Erlanger nicht unbedingt hinkomme.
    Fotografisch war f√ľr mich das Ausprobieren meines Fischeyes und die Belichtungsreihen durch Braketing eine neue Erfahrung.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu erm√∂glichen. Wenn du diese Website ohne √Ąnderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erkl√§rst du sich damit einverstanden.

Schließen