Profile in Lightroom bzw. Adobe Camera Raw (ACR) haben die besondere Eigenschaft, dass sich mit ihnen signifikante Ver├Ąnderungen im Bild einstellen lassen, ohne dass die Regler im Entwicklungsmodul ver├Ąndert werden. F├╝r Farbbilder k├Ânnen damit einheitliche Color-Looks f├╝r eine Bildserie erzeugt werden. Ich verwende sehr oft schwarz-wei├č-Profile, um meine Umsetzungen f├╝r Schwarzwei├čbilder optimal zu bewerkstelligen.

Nach der Anwendung eines Profils stehen nach wie vor alle Entwicklungsregler aus Lightroom und ACR zur Verf├╝gung, womit sich weitere Feinanpassungen einstellen lassen. Obwohl es Profile seit Lightroom 7.3 (April 2018) gibt, ist es sehr schwer, wirklich brauchbare Profile zu finden. Was die Suchmaschinen unter diesem Stichwort liefern, sind ├╝berwiegend Presets, die ich so aber nicht mehr verwenden will (weil die ja die Regler in der Entwicklung bereits verstellt haben, was ich nicht will). Dann sind in den Suchergebnissen in den weiteren Treffern Profile f├╝r Videofilmer enthalten, die deren Kameraanpassung (z. B. Sony S-Log2) und die Color-Looks steuert. Beides wird meistens relativ hochpreisig angeboten. Von Jim Welninski (https://alteredspacephoto.com/) habe ich einige Lernvideokurse erworben und damit auch einige sehr gute B&W-Profile bekommen. Die Profile waren bisher Teil der Kurse, aber seit Ende 2019 sind die verschiedenen Profile nun einzeln erh├Ąltlich.

Ein paar weitere (meist kommerzielle) Profile sind in diesem Blogbeitrag „New Profiles and More“ von Adobe verlinkt (ziemlich am Ende). F├╝r meine Suche nach Profilen f├╝r schwarz-wei├č Filme hilft mir das aber nicht weiter. Es bleibt also nichts Weiteres ├╝brig, als sich selbst um die Erstellung der gew├╝nschten Profile zu k├╝mmern.

Eigene Profile erstellen

Wie sich eigene Profile erstellen lassen, ist inzwischen in vielen Videos im Internet zu finden. Der Weg geht meist ├╝ber Photoshop und dann ├╝ber ACR zum Speichern des Profils, das dann auch in Lightroom zur Verf├╝gung steht. Den Weg hierzu kenne ich inzwischen auswendig und ich habe mich hierzu auch mit der Basis der Profilerstellung besch├Ąftigt. Nat├╝rlich gibt es bei Adobe selbst grundlegendes an Informationen z. B. bei den DNG Kamera Profilen und der Adobe Profiles SDK. Wie sich mit dem DNG-Editor kameraspezifische Profile erstellen lassen, habe ich bereits in einem fr├╝heren Beitrag gezeigt.

Eine wichtige weitere Quelle kommt aus der Open Source Community mit den Programmen Darktable und RawTherapee hinzu. Dort gibt es eine gro├če Sammlung von sogenannten HaldCLUT Dateien (CLUT = Color Look-Up Table, f├╝r Hald fand ich keine Erkl├Ąrung), die als Basis f├╝r Lightroom- und ACR-Profile verwendet werden k├Ânnen (CC BY-SA 4.0). Eine ├ťbersicht f├╝r diese und weitere HaldCLUT Dateien ist bei G’MIC zu finden. Mich haben bisher nur die schwarz-wei├č Profile interessiert, die ich zun├Ąchst f├╝r meine Sony Alpha 99M2 aufbereitet habe und nun noch zus├Ątzlich f├╝r alle Kameramodelle zur allgemeinen Verwendung. Die Profile stehen auf meiner Downloadseite f├╝r einen geringen Betrag zum Download zur Verf├╝gung. F├╝r die Teilnehmer an meinen Wokshops sind diese Profile frei erh├Ąltlich.

Die Aufbereitung der Profile erfolgte ├╝ber das Programm 3DLUTCreator von Oleg Sharonov. Hier lassen sich die HaldCLUT-Dateien laden und daraus als Zwischenschritt eine .cube-Datei erstellen. Diese ist erforderlich, um das Profil ├╝ber ACR zu erstellen. Den Weg zeige ich meinem Video auf YouTube (siehe unten). So habe ich aus den HaldCLUT-Vorlagen insgesamt 33 Lightroom/ACR-Profile f├╝r Schwarzwei├čfilme erstellt, die f├╝r mich die Grundlage f├╝r meine Schwarzwei├čbilder sind. Die im Zwischenschritt erstellten .cube-Dateien lassen sich in Photoshop als Einstellungsebene „Color Lookup“ laden. Allerdings ist der Dialog in Photoshop diesbez├╝glich nicht besonders ├╝bersichtlich, da keine Vorschauen zur Verf├╝gung stehen. Die .cube-Dateien lassen sich auch in den meisten anderen Bildbearbeitungsprogrammen die LUTs unterst├╝tzen verwenden. Der Vollst├Ąndigkeit halber sind die .cube-Dateien deshalb im Downloadpaket enthalten.

Downloaddateien (hier)

Die heruntergeladene Datei hei├čt wkl-B&W-Profile.zip. Diese Datei enth├Ąlt vier gezippte Dateien:

  1. wkl_Profile_alle_Kameras.cube.zip
  2. wkl-B&W-Profile f├╝r alle Kameras Normal.zip
  3. wkl-B&W-Profile f├╝r alle Kameras M.zip
  4. wkl-B&W-Profile f├╝r alle Kameras H.zip

Profile f├╝r Photoshop und alle anderen Pixelprogramme mit Einstellungsebenen f├╝r LUTs

Die zip-Datei 1 enth├Ąlt die .cube-Dateien f├╝r Photoshop und alle weiteren Pixelprogramme am Markt, die Lookup Tabellen (LUTs) verarbeiten k├Ânnen. Diese zip-Datei kann in einen beliebigen Ordner entpackt werden und dort von Photoshop aus genutzt werden (gilt auch f├╝r alle anderen m├Âglichen Programme). Obwohl es in Photoshop etwas umst├Ąndlich ist, diese Profile in der Einstellungsebene „Color Lookup…“ zu laden, hat das trotzdem viele Vorteile bei der Anwendung, wenn man sich die M├╝he macht. So k├Ânnen z.B. zwei oder drei verschiedene Profile geladen werden und diese dann lokal ├╝berlagert werden. In Lightroom/ACR geht so etwas nicht.

Profile f├╝r Lightroom und ACR

Die zip-Dateien 2, 3 und 4 enthalten die Profile f├╝r die Verwendung in Lightroom und ACR. Bitte diese Dateien zum Installieren nicht auspacken, sondern gezippt lassen und so direkt in Lightroom/ACR importieren. Damit landen sie n├Ąmlich wie im Video gezeigt sch├Ân aufger├Ąumt im Ordner „C:\Users\[benutzername]\AppData\Roaming\Adobe\CameraRaw\ImportedSettings“. Nat├╝rlich k├Ânnen einzelne ausgepackte Profile (.xmp-Dateien) auch direkt in den Ordner Settings kopiert werden, aber bei vielen Profilen in diesem Ordner wird das dann schnell un├╝bersichtlich.

Profilbrowser ACR
Profilbrowser ACR: Rechtsklick auf Hintergrund
Profilbrowser Lightroom
Profilbrowser Lightroom: Klick auf Pluszeichen

Die Profile mit den Endungen Normal, M und H haben jeweils die gleiche Basis bezogen auf den emulierten Film und sehen deshalb bei der Auswahl im Profilbrowser alle identisch aus. Erst bei der weiteren Bearbeitung in Lightroom/ACR sieht man den Unterschied. Die Regler „Tiefen“ und „Lichter“ lassen sich damit unterschiedlich stark einstellen. Normal ist dabei exakt das, was Lightroom/ACR normalerweise auch machen: eine normale Anpassung der Tiefen und Lichter. Die Profile mit M und H hingegen erweitern den Reglerbereich: M auf mittlere Werte und H schon sehr stark auf einen sehr gro├čen Regelumfang. Im Video wird das gezeigt. Bei der Anwendung aber bitte immer kritisch bleiben und nicht ├╝bertreiben. Ich sehe hierf├╝r sinnvolle Anwendungen f├╝r diesen erweiterten Bereich und stelle deshalb auch diese erweiterten Profile hier zur Verf├╝gung. Viel Erfolg damit bei euren eigenen Bildern!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.